Top 10 der irischen Nachnamen, die man in Amerika hört

Top 10 der irischen Nachnamen, die man in Amerika hört
Peter Rogers

In Amerika gibt es zahlreiche irische Nachnamen - nur ein Grund, warum das Land ein so reiches irisches Erbe hat.

    Mehr als vier Millionen irische Einwanderer zogen zwischen 1820 und 1930 während der großen Notlage in der Mitte des 19. Jahrhunderts in die Vereinigten Staaten, wodurch die irische Bevölkerung um etwa 25 % zurückging.

    Infolgedessen gibt es heute eine enorme Anzahl von Amerikanern, die sich auf ihr irisches Erbe berufen - mindestens 33 Millionen, vor allem in den historischen Enklaven im Nordosten der Vereinigten Staaten, wo das irische Erbe weit verbreitet ist.

    Früher war es bei den Iren in Amerika üblich, ihren Nachnamen ein verräterisches "O" voranzustellen - was im Gälischen so viel wie "Nachkomme von" bedeutet -, doch ist dies inzwischen weitgehend verschwunden, mit Ausnahme einer Handvoll beliebter Nachnamen.

    Hier sind unsere Top 10 der irischen Nachnamen, die man in Amerika hört.

    10. doyle - der dunkle Fremde

    Aussprache: "Doil"

    Die Wurzeln von Doyle liegen im Südosten Irlands, wo er in den Grafschaften Carlow, Wexford und Wicklow am häufigsten vorkommt, und leiten sich von der alten irischen Redewendung "Dhubh-ghall" ab, was soviel wie "dunkler Fremder" bedeutet.

    Dies hat zu der traditionellen Annahme geführt, dass der Name Doyle von den Siedlern in Irland vor einem Jahrtausend stammt - entweder von angelsächsischen Siedlern aus Großbritannien oder von dänischen Nordmännern.

    9. fitzgerald - Sohn von Gerald

    Aussprache: "Fits-gerald"

    Dieser Name ist anglo-normannisch-französischen Ursprungs, und Fitzgerald bedeutet übersetzt "Sohn von Gerald"; die gälische Version ist MacGearailt.

    Es heißt, der Name stamme ursprünglich von Maurice, dem Sohn Geralds, der während der normannischen Invasion mit mächtigen Bogenschützen nach Irland kam. Für seinen tapferen Einsatz wurde er mit Land belohnt, und seine Familie wurde dadurch in der Grafschaft Kildare mächtig, obwohl die Fitzgerald-Familien auch in den heutigen Grafschaften Kerry und Limerick stark waren.

    8. o'Connor - Der Jagdhund der Begierde

    Aussprache: "O-Conn-or"

    Der Name O'Connor weist zahlreiche Variationen und Schreibweisen auf, so dass es schwierig ist, seinen genauen Ursprung zu bestimmen. Wir wissen, dass er vor allem in fünf Regionen Irlands verbreitet war: Connacht, Kerry, Derry, Offaly und Clare.

    Der Name wurde ursprünglich O'Conchobhar geschrieben - ein Name, der auf Conchobhar zurückgeht, einen Herrscher von Connaught (einem Königreich im Westen Irlands) aus dem 10.

    Ungewöhnlich für irische Namen ist, dass die Vorsilbe "O" erhalten geblieben ist; sowohl in Irland als auch in Amerika gibt es mehr O'Connors als Connors.

    7. o'Reilly - Nachkommen von Raghaillach

    Aussprache: "O-Ri-ley"

    Ein weiterer irischer Name, der sein "O" behalten hat - dieser Name hat seine Wurzeln im alten gälischen Königreich Breffny, wo die Familie O'Reilly als eine der mächtigsten Septen bekannt war.

    Heute ist dieses Gebiet als Grafschaft Cavan bekannt.

    Der Familienname leitet sich vom irischen "O'Raghailligh" ab, was "Nachkommen von Raghaillach" bedeutet. Raghaillah soll aus den Verbindungen ragh (Rasse) und ceallach (gesellig) entstanden sein.

    Reilly, oder die Kurzform Riley, ist auch ein beliebter Vorname in den Vereinigten Staaten.

    6. o'brien - renommierte Persönlichkeit

    Aussprache: "O-bri-en"

    Dieser irische Nachname, den man in Amerika hört, stammt von der O'Brian-Dynastie, die von Brian Boru angeführt wurde, der von 1002 bis 1014 Hochkönig von Irland war. Er führte Munster in Zeiten großer Unruhen zusammen und kämpfte um die Kontrolle über die südliche Hälfte der Smaragd-Insel.

    Borus Nachkommen, die O'Briens, wurden zu einer der bedeutendsten Dynastien des Landes und haben sich seither in der ganzen Welt und in den USA ausgebreitet und sind zu einem der stereotypsten irischen Nachnamen weltweit geworden.

    5. ryan - kleiner König

    Aussprache: "Ry-an"

    Die Bedeutung des irischen Namens Ryan stammt von dem alten gälischen Wort "righ" und der alten irischen Verkleinerungsform von "an", die zusammen grob als "kleiner König" im Englischen übersetzt werden können.

    Siehe auch: Die 10 BESTEN traditionellen Pubs in Dublin, GEWERTET

    Die O'Riains waren vor allem in den Grafschaften Carlow und Wexford für ihre Autorität bekannt und sind auch heute noch in der südlichen Hälfte Irlands häufiger anzutreffen als im Norden.

    4. kennedy - grimmiger Kopf

    Aussprache: "Kenn-edy"

    Dieser alte gälische Name, der weltweit vor allem als Nachname des US-Präsidenten John F. Kennedy bekannt ist, wurde ursprünglich "Ceannéidigh" geschrieben, was so viel wie "grimmiger Kopf" bedeutet.

    Die Familie von JFK stammt aus der Grafschaft Wexford, aber der Name ist am stärksten in der Grafschaft Tipperary verbreitet, wo die mittelalterlichen O'Kennedys einst lebten.

    Obwohl es sich um einen irischen und einen schottischen Namen handelt, sind es die irischen Kennedys, die sich vehementer in den Vereinigten Staaten niedergelassen haben.

    3. o'Sullivan - bebrillt/einäugig

    Aussprache: "O-Sull-i-van"

    In der irischen Sprache wird O'Sullivan als O'Suilleabhin geschrieben, und es wird allgemein angenommen, dass sich dieses Wort von súl (Auge) ableitet, obwohl unter den Gelehrten noch umstritten ist, ob es mit "einäugig" oder "hawkeyed" zu übersetzen ist.

    Ursprünglich waren die O'Sullivans im 12. Jahrhundert Lords in der Gegend von Cahir in der Grafschaft Tipperary und wanderten dann in das heutige West Cork und South Kerry aus, wo sie auch die Vereinigten Staaten bevölkerten.

    2. Kelly - kriegerisch

    Aussprache: "Kell-y"

    Siehe auch: Top 10 AMAZING Festivals in Dublin im Jahr 2022, auf die man sich freuen kann, GEWERTET

    Kelly, der zweitbeliebteste irische Nachname in den USA, ist die anglisierte Form des gälischen Ó Ceallaigh oder "Nachkomme von Ceallach", einem alten Personennamen, der frei mit "hellköpfig" oder "kriegerisch" übersetzt werden kann.

    Der Name stammt von etwa zehn nicht miteinander verbundenen Familien und Septen in ganz Irland, darunter O'Kelly-Septen aus Meath, Derry, Antrim, Laois, Sligo, Wicklow, Kilkenny, Tipperary, Galway und Roscommon.

    Obwohl er häufiger als Nachname vorkommt, ist er auch ein besonders beliebter Vorname für Frauen in den Vereinigten Staaten.

    1. murphy - der Seekrieger

    Aussprache: "Mur-fy"

    Der häufigste aller irischen Nachnamen, die man in Amerika hört, ist Murphy.

    Dieser sehr beliebte Nachname bedeutet "Seekrieger", ein Personenname, der früher in der Grafschaft Tyrone besonders beliebt war. Im Irischen wird er mit MacMurchadh übersetzt, eine Ableitung des Vornamens Murchadh oder Murragh.

    Es ist bekannt, dass O'Murchadh-Familien in den Grafschaften Wexford, Roscommon und Cork lebten, wo sie heute am häufigsten anzutreffen sind, während die MacMurchadhs in den Grafschaften Sligo und Tyrone für die meisten Murphys im heutigen Ulster verantwortlich sind.

    Der Name wurde zunächst zu MacMurphy anglisiert und dann Anfang des 19. Jahrhunderts zu Murphy verkürzt.

    Erkennen Sie viele dieser Namen? Die Iren sind seit langem in die Vereinigten Staaten eingewandert und stellen eine der größten historischen Migrantengruppen dar. Seitdem haben die irischen Amerikaner die amerikanische Kultur geprägt und sogar die Welt verändert.

    In unserem Leitfaden finden Sie eine Liste weiterer irischer Nachnamen, die Sie in Amerika und anderswo hören können.

    Lesen Sie über irische Nachnamen...

    Die 10 beliebtesten irischen Nachnamen weltweit

    Top 100 Irische Nachnamen & Nachnamen (Familiennamen in der Rangfolge)

    Die 20 wichtigsten irischen Nachnamen und ihre Bedeutungen

    Top 10 der irischen Nachnamen, die man in Amerika hört

    Die Top 20 der häufigsten Nachnamen in Dublin

    Dinge, die Sie nicht über irische Nachnamen wussten...

    Die 10 am schwersten auszusprechenden irischen Nachnamen

    10 irische Nachnamen, die in Amerika immer falsch ausgesprochen werden

    Die 10 wichtigsten Fakten über irische Nachnamen, die Sie noch nicht kannten

    5 verbreitete Mythen über irische Nachnamen, entlarvt

    10 aktuelle Nachnamen, die in Irland unglücklich wären

    Lesen Sie über irische Vornamen

    100 beliebte irische Vornamen und ihre Bedeutungen: eine Liste von A-Z

    Top 20 der gälischen irischen Jungennamen

    Top 20 der gälischen irischen Mädchennamen

    Die 20 beliebtesten irisch-gälischen Babynamen heute

    Top 20 HOTTEST Irish Girl Names Right Now

    Die beliebtesten irischen Babynamen - Jungen und Mädchen

    Dinge, die Sie nicht über irische Vornamen wussten...

    Top 10 der ungewöhnlichen irischen Mädchennamen

    Die 10 am schwierigsten auszusprechenden irischen Vornamen, Rangfolge

    10 irische Mädchennamen, die niemand aussprechen kann

    Top 10 der irischen Jungennamen, die niemand aussprechen kann

    10 irische Vornamen, die man kaum noch hört

    Top 20 Irische Babynamen, die nie aus der Mode kommen werden

    Wie irisch sind Sie?

    Wie DNA-Kits Ihnen sagen können, wie irisch Sie sind




    Peter Rogers
    Peter Rogers
    Jeremy Cruz ist ein begeisterter Reisender, Autor und Abenteuerlustiger, der eine tiefe Liebe dafür entwickelt hat, die Welt zu erkunden und seine Erfahrungen zu teilen. Geboren und aufgewachsen in einer kleinen Stadt in Irland, fühlte sich Jeremy schon immer von der Schönheit und dem Charme seines Heimatlandes angezogen. Inspiriert von seiner Leidenschaft für das Reisen, beschloss er, einen Blog mit dem Titel „Travel Guide to Ireland, Tips and Tricks“ zu erstellen, um Mitreisenden wertvolle Einblicke und Empfehlungen für ihre irischen Abenteuer zu geben.Nachdem er jeden Winkel Irlands ausgiebig erkundet hat, verfügt Jeremy über ein unübertroffenes Wissen über die atemberaubenden Landschaften, die reiche Geschichte und die lebendige Kultur des Landes. Von den geschäftigen Straßen Dublins bis zur ruhigen Schönheit der Cliffs of Moher bietet Jeremys Blog detaillierte Berichte über seine persönlichen Erfahrungen sowie praktische Tipps und Tricks, um jeden Besuch optimal zu nutzen.Jeremys Schreibstil ist fesselnd, informativ und gespickt mit seinem unverwechselbaren Humor. Seine Liebe zum Geschichtenerzählen spiegelt sich in jedem Blogbeitrag wider, fesselt die Aufmerksamkeit der Leser und verleitet sie dazu, sich auf eigene irische Abenteuer zu begeben. Ganz gleich, ob es sich um Ratschläge zu den besten Pubs für ein authentisches Pint Guinness oder um abgelegene Reiseziele mit Irlands verborgenen Schätzen handelt, Jeremys Blog ist eine Anlaufstelle für alle, die eine Reise auf die Grüne Insel planen.Wenn er nicht gerade über seine Reisen schreibt, ist Jeremy zu findenEr taucht in die irische Kultur ein, sucht nach neuen Abenteuern und geht seiner Lieblingsbeschäftigung nach: der Erkundung der irischen Landschaft mit der Kamera in der Hand. Mit seinem Blog verkörpert Jeremy den Geist des Abenteuers und die Überzeugung, dass es beim Reisen nicht nur darum geht, neue Orte zu entdecken, sondern auch um unglaubliche Erfahrungen und Erinnerungen, die uns ein Leben lang begleiten.Folgen Sie Jeremy auf seiner Reise durch das bezaubernde Land Irland und lassen Sie sich von seinem Fachwissen inspirieren, die Magie dieses einzigartigen Reiseziels zu entdecken. Mit seinem großen Wissensschatz und seiner ansteckenden Begeisterung ist Jeremy Cruz Ihr vertrauenswürdiger Begleiter für ein unvergessliches Reiseerlebnis in Irland.