AUFGEKLÄRT: Die Verbindung zwischen Irland und dem Valentinstag

AUFGEKLÄRT: Die Verbindung zwischen Irland und dem Valentinstag
Peter Rogers

Obwohl dieser alljährliche Feiertag der Liebe weltweit gefeiert wird, ist vielen Menschen seine Geschichte völlig unbekannt. Während die Beziehung der Menschen zum Valentinstag, der jedes Jahr am 14. Februar stattfindet, sehr unterschiedlich ist, werden die Wurzeln dieses Feiertags oft nicht erwähnt.

In der heutigen Zeit wird dieser Feiertag oft mit der Behauptung abgespeist, er sei eine "erfundene" Idee, die von Geschenkartikelherstellern wie Hallmark oder Schokoladenfirmen angeführt wird.

Und (auf der anderen Seite) freuen sich viele Menschen über dieses eintägige Fest, das ein einzigartiges Zeitfenster von 24 Stunden bietet, in dem man seine Liebe und Fürsorge für einen anderen Menschen teilen kann.

Unabhängig davon, welche Beziehung man zu diesem Tag hat, ist die geheimnisvolle Geschichte des Heiligen Valentin und des Valentinstags auf interessante Weise mit der Smaragdinsel verbunden.

Siehe auch: Ein BRANDNEUER Weg wurde zu Irlands GRÖSSTEM Meeresbogen gebaut

Sankt Valentin

Interessanterweise gibt es für einen so populären Heiligen nur wenige gesicherte Fakten über das Leben des heiligen Valentin und den Valentinstag. Drei Geschichten kämpfen um den Status eines "genauen Berichts", obwohl vor allem eine als der herausragende Bericht über den heiligen Valentin gilt.

Die erste (und am weitesten verbreitete) Geschichte geht so: Valentin war ein Priester im 3. Jahrhundert in Rom. Als Kaiser Claudius II. beschloss, die Ehe zu verbieten, weil er glaubte, die Liebe würde seine Soldaten zu sehr ablenken, nahm Valentin es auf sich, umwerbende Paare heimlich zu trauen.

Eine andere Geschichte besagt, dass Valentine der erste war, der einen Liebesbrief mit der Unterschrift "von deinem Valentine" verschickte und damit einen Brauch begründete, der die Romantik über Generationen hinweg bestimmen sollte.

Die letzte Geschichte besagt, dass Valentin ein Priester war, der gemartert wurde, weil er christlichen Soldaten half, dem bösen Zorn der römischen Truppen zu entkommen.

Obwohl die Erzählungen über den heiligen Valentin sehr unterschiedlich sind, gibt es doch Gemeinsamkeiten, wie zum Beispiel seinen unumstößlichen Glauben an die Liebe, das Mitgefühl und die Leidenschaft.

Valentinstag

Auch um den Valentinstag ranken sich widersprüchliche Vorstellungen: Während einige glauben, das Datum (14. Februar) markiere seinen Tod, ist man sich weitgehend einig, dass dieser Feiertag von der christlichen Kirche eingeführt wurde, um den heidnischen Feiertag Lupercalia zu verdrängen.

Das Fruchtbarkeitsfest Lupercalia, das den Beginn des Frühlings markiert, begann traditionell am 15. Februar und bestand aus einer Reihe von Ritualen, die den Gründern Roms (Romulus und Remus) und dem römischen Gott der Landwirtschaft (Faunus) gewidmet waren.

Es war der 14. Februar um 498 n. Chr., als Papst Gelasius diesen Tag zum Valentinstag erklärte und damit die früheren heidnischen Rituale, die von der Kirche als unchristlich angesehen wurden, außer Kraft setzte. Seitdem wird der Valentinstag offiziell gefeiert.

Über Generationen

Im Laufe der Jahrhunderte hat sich der Valentinstag zu einem der wichtigsten Feiertage im Kalenderjahr entwickelt.

Die allgemeine Anerkennung des Feiertags begann im Vereinigten Königreich im 17. Obwohl das Zeigen von Zuneigung schon immer ein fester Bestandteil des Valentinstags war, wurde das Versenden von Karten und Liebesbriefen erst im 18.

Mit der fortschreitenden Entwicklung der Technologie und der Einführung gedruckter Karten Ende des 18. Jahrhunderts hat sich der Valentinstag nach Weihnachten zum zweitbeliebtesten Feiertag für das Versenden von Karten entwickelt.

Der heilige Valentin und Irland

Interessanterweise hat Irland eine einzigartige Verbindung zum Heiligen Valentin und dem besagten Feiertag.

Im Jahr 1836 hielt ein hochgeschätzter irischer Priester namens Pater John Spratt in Rom eine Predigt, die ihm viel Respekt und Aufmerksamkeit in der christlichen Gemeinschaft einbrachte.

Pater Spratt wurde mit Geschenken der Zuneigung und Wertschätzung überhäuft, aber das bedeutendste Geschenk kam von keinem Geringeren als Papst Gregor XVI.

Das fragliche Geschenk: eine Reliquie des Heiligen Valentin selbst, zusammen mit einem Brief, in dem die Echtheit der Reliquie bestätigt wird.

Siehe auch: Top 10 der romantischsten Hotels in Irland, die Sie unbedingt erleben müssen

Diese kostbaren heiligen Gaben wurden in der Karmeliterkirche Whitefriar Street (in der heutigen Aungier Street) in Dublin City empfangen, wo sie auch heute noch zu finden sind.

Der Schrein, der die sterblichen Überreste des heiligen Valentin beherbergen soll, kann von der Öffentlichkeit besichtigt werden und verleiht Irland eine einzigartige und dauerhafte Beziehung nicht nur zu Valentin, dem Heiligen der Liebe, sondern auch zu einem Feiertag, der weltweit geliebt (und gehasst) wird.

Traditionen zum Valentinstag in Irland

Obwohl es keine Feiern oder Traditionen für den Valentinstag gibt, die ausschließlich in Irland stattfinden, ist eine Geste, die von Natur aus irisch ist - und am Valentinstag häufig gesehen wird - der Austausch von Claddagh-Ringen.

Claddagh-Ringe haben ihren Ursprung in der Stadt Claddagh in der Grafschaft Galway. Sie stehen für Liebe, Treue und Freundschaft und werden seit dem 17. Jahrhundert hergestellt.

Der weltweit älteste Hersteller von Claddagh-Ringen befindet sich noch heute in Galway, und es gibt keine größere Geste für denjenigen, den man liebt, als das Teilen eines Symbols der ewigen Liebe: einen Claddagh-Ring.




Peter Rogers
Peter Rogers
Jeremy Cruz ist ein begeisterter Reisender, Autor und Abenteuerlustiger, der eine tiefe Liebe dafür entwickelt hat, die Welt zu erkunden und seine Erfahrungen zu teilen. Geboren und aufgewachsen in einer kleinen Stadt in Irland, fühlte sich Jeremy schon immer von der Schönheit und dem Charme seines Heimatlandes angezogen. Inspiriert von seiner Leidenschaft für das Reisen, beschloss er, einen Blog mit dem Titel „Travel Guide to Ireland, Tips and Tricks“ zu erstellen, um Mitreisenden wertvolle Einblicke und Empfehlungen für ihre irischen Abenteuer zu geben.Nachdem er jeden Winkel Irlands ausgiebig erkundet hat, verfügt Jeremy über ein unübertroffenes Wissen über die atemberaubenden Landschaften, die reiche Geschichte und die lebendige Kultur des Landes. Von den geschäftigen Straßen Dublins bis zur ruhigen Schönheit der Cliffs of Moher bietet Jeremys Blog detaillierte Berichte über seine persönlichen Erfahrungen sowie praktische Tipps und Tricks, um jeden Besuch optimal zu nutzen.Jeremys Schreibstil ist fesselnd, informativ und gespickt mit seinem unverwechselbaren Humor. Seine Liebe zum Geschichtenerzählen spiegelt sich in jedem Blogbeitrag wider, fesselt die Aufmerksamkeit der Leser und verleitet sie dazu, sich auf eigene irische Abenteuer zu begeben. Ganz gleich, ob es sich um Ratschläge zu den besten Pubs für ein authentisches Pint Guinness oder um abgelegene Reiseziele mit Irlands verborgenen Schätzen handelt, Jeremys Blog ist eine Anlaufstelle für alle, die eine Reise auf die Grüne Insel planen.Wenn er nicht gerade über seine Reisen schreibt, ist Jeremy zu findenEr taucht in die irische Kultur ein, sucht nach neuen Abenteuern und geht seiner Lieblingsbeschäftigung nach: der Erkundung der irischen Landschaft mit der Kamera in der Hand. Mit seinem Blog verkörpert Jeremy den Geist des Abenteuers und die Überzeugung, dass es beim Reisen nicht nur darum geht, neue Orte zu entdecken, sondern auch um unglaubliche Erfahrungen und Erinnerungen, die uns ein Leben lang begleiten.Folgen Sie Jeremy auf seiner Reise durch das bezaubernde Land Irland und lassen Sie sich von seinem Fachwissen inspirieren, die Magie dieses einzigartigen Reiseziels zu entdecken. Mit seinem großen Wissensschatz und seiner ansteckenden Begeisterung ist Jeremy Cruz Ihr vertrauenswürdiger Begleiter für ein unvergessliches Reiseerlebnis in Irland.