Die 6 atemberaubenden Nationalparks in Irland

Die 6 atemberaubenden Nationalparks in Irland
Peter Rogers

In ganz Irland wird die Tierwelt geschätzt, und es gibt sechs Nationalparks, die als Schutzgebiete ausgewiesen sind. Wir sind ein Land von immenser Schönheit und natürlichen Landschaften, und das etwas unvorhersehbare Klima eignet sich gut für viele einzigartige Pflanzen und Blumen.

Siehe auch: Cian: RICHTIGE AUSSPRACHE und Bedeutung, ERKLÄRT

Unsere Nationalparks sind Orte mit unberührten Ökosystemen, die gesetzlich geschützt sind und der Öffentlichkeit nur zu Bildungs- und Kulturzwecken sowie zur kontrollierten Freizeitgestaltung zugänglich sind. Sie sind ausgewiesene Schutzgebiete für Flora und Fauna und damit ganz besondere Orte, die für jeden Besucher der Grünen Insel von Interesse sind.

Hier finden Sie einige der besten Eigenschaften der sechs irischen Nationalparks.

6. die Wicklow Mountains - Glendalough-Tal

Der Nationalpark Wicklow Mountains ist wohl am bekanntesten für die Klosterruinen von Glendalough: Die Überreste eines Rundturms und mehrerer Kirchen zeugen von einer frühchristlichen Siedlung im Tal und können kostenlos erkundet werden.

Die umliegenden Wälder bieten eine Reihe von Wanderwegen für Anfänger und Fortgeschrittene. Die ultimative Pilgerreise ist der Wicklow Way, eine 5-10-tägige Strecke, die durch das Tal zum St. Kevin's Way führt und über die Wicklow Gap in Glendalough endet.

Siehe auch: Top 10 der besten Restaurants in Killarney (für ALLE Geschmäcker und Budgets)

Anschrift: Wicklow Mountains National Park, Kilafin, Laragh, Co. Wicklow A98 K286

5. glenveagh - Heimat des Steinadlers

Glenveagh, einer der irischen Nationalparks im Herzen der Derryveagh Mountains in der Grafschaft Donegal, ist ein magischer Ort: Mitten im Park steht ein Schloss aus dem 19. Jahrhundert, umgeben von üppigen grünen Wäldern und einem kristallklaren See.

Der Park ist ein anerkanntes besonderes Schutzgebiet für den Steinadler und beherbergt eine Reihe faszinierender Tiere und Pflanzen. Führungen durch das Schloss sollten im Voraus gebucht werden, und es ist ratsam, Bargeld als Bezahlung für den Besuch mitzubringen.

Anschrift: Glenveagh National Park, Church Hill, Letterkenny, Co. Donegal

4. der Burren - Irlands kleinster Nationalpark

Der kleinste der irischen Nationalparks ist rund 1500 Hektar groß und liegt in der südöstlichen Ecke des Burren in der Grafschaft Clare. Die mondähnliche Kalksteinlandschaft ist so einzigartig weitläufig, dass sie auf den ersten Blick weder Pflanzen noch Tiere zu beherbergen scheint.

Ein (kostenloser) geführter Rundgang durch den Nationalpark beweist jedoch das Gegenteil: Der Burren beherbergt eine vielfältige Flora und Fauna. Blumenarten, die anderswo nur selten zu finden sind, scheinen in der Landschaft zu gedeihen, und mehr als neunzig verschiedene Vogelarten wurden registriert, die hier ihren Sommer verbringen.

Anschrift: Clare Heritage Centre, Corofin, Co. Clare

3. wildes Nephin Ballycroy - Irlands neuester Nationalpark

In Ballycroy in der Grafschaft Mayo befindet sich das größte Moorgebiet Europas. 1998 wurde es zum sechsten Nationalpark Irlands erklärt und beherbergt viele einzigartige Pflanzen und Heidelandschaften.

Wildgänse, Otter und Birkhühner sind im Park geschützt, und es gibt herrliche Wanderungen in der Wildnis, die man mit Familie und Freunden genießen kann. Die Bergkette Nephin Beg bildet eine atemberaubende Kulisse für den Park, während das Owenduff-Moor zu den wenigen verbliebenen Torfmooren in Irland gehört.

Anschrift: Ballycroy, Co. Mayo

2. Connemara - das perfekte Gelände für Ponys

Wenn 7000 Hektar unberührter grüner Felder, Wälder, Moore und Berge Ihre Vorstellung vom Paradies sind, dann ist der Connemara National Park der Ort, an dem Sie sein müssen. Und um die Schönheit dieses ganz besonderen Teils des Westens von Irland noch zu unterstreichen, werden Sie auf Ihren Reisen vielleicht ein Connemara-Pony sehen.

Connemara ist eine Region in Galway, die die irische Kultur lebt und atmet. Sie hat das größte Gaeltacht-Gebiet (irischsprachig) in Connacht und einige der atemberaubendsten Landschaften des Landes.

Eine Herde Connemara-Ponys lebt im Nationalpark und ist etwas ganz Besonderes: Es sind wirklich einzigartige Ponys, die die raue, zerklüftete Landschaft ebenso widerspiegeln wie das weiche, sanfte Wesen der Rasse.

Anschrift: Connemara National Park, Letterfrack, Co. Galway

1. der Killarney National Park - Irlands ursprünglicher Nationalpark

Als Muckross Estate 1932 dem irischen Freistaat geschenkt wurde, war dies die Geburtsstunde des Killarney-Nationalparks, des ersten seiner Art in Irland, der seither sehr geschätzt wird.

Er liegt etwas außerhalb der Stadt Killarney und ist wahrscheinlich einer der beliebtesten Nationalparks Irlands. Er bietet zahlreiche Aktivitäten, atemberaubende Landschaften, wilde Tiere, berühmte Seen und historische Gebäude. Es lohnt sich, mindestens einen ganzen Tag einzuplanen, um alles zu erkunden. Es können Fahrräder und Kajaks gemietet werden, um die Seen zu erkunden.

Beim Wandern oder Spazierengehen kann man den Killarney National Park mit den McGillycuddy Reeks, Irlands höchstem Gebirgszug, im Hintergrund erkunden. Packen Sie einfach ein Picknick ein und hoffen Sie, dass der Regen ausbleibt.

Anschrift: Killarney National Park, Muckross, Killarney




Peter Rogers
Peter Rogers
Jeremy Cruz ist ein begeisterter Reisender, Autor und Abenteuerlustiger, der eine tiefe Liebe dafür entwickelt hat, die Welt zu erkunden und seine Erfahrungen zu teilen. Geboren und aufgewachsen in einer kleinen Stadt in Irland, fühlte sich Jeremy schon immer von der Schönheit und dem Charme seines Heimatlandes angezogen. Inspiriert von seiner Leidenschaft für das Reisen, beschloss er, einen Blog mit dem Titel „Travel Guide to Ireland, Tips and Tricks“ zu erstellen, um Mitreisenden wertvolle Einblicke und Empfehlungen für ihre irischen Abenteuer zu geben.Nachdem er jeden Winkel Irlands ausgiebig erkundet hat, verfügt Jeremy über ein unübertroffenes Wissen über die atemberaubenden Landschaften, die reiche Geschichte und die lebendige Kultur des Landes. Von den geschäftigen Straßen Dublins bis zur ruhigen Schönheit der Cliffs of Moher bietet Jeremys Blog detaillierte Berichte über seine persönlichen Erfahrungen sowie praktische Tipps und Tricks, um jeden Besuch optimal zu nutzen.Jeremys Schreibstil ist fesselnd, informativ und gespickt mit seinem unverwechselbaren Humor. Seine Liebe zum Geschichtenerzählen spiegelt sich in jedem Blogbeitrag wider, fesselt die Aufmerksamkeit der Leser und verleitet sie dazu, sich auf eigene irische Abenteuer zu begeben. Ganz gleich, ob es sich um Ratschläge zu den besten Pubs für ein authentisches Pint Guinness oder um abgelegene Reiseziele mit Irlands verborgenen Schätzen handelt, Jeremys Blog ist eine Anlaufstelle für alle, die eine Reise auf die Grüne Insel planen.Wenn er nicht gerade über seine Reisen schreibt, ist Jeremy zu findenEr taucht in die irische Kultur ein, sucht nach neuen Abenteuern und geht seiner Lieblingsbeschäftigung nach: der Erkundung der irischen Landschaft mit der Kamera in der Hand. Mit seinem Blog verkörpert Jeremy den Geist des Abenteuers und die Überzeugung, dass es beim Reisen nicht nur darum geht, neue Orte zu entdecken, sondern auch um unglaubliche Erfahrungen und Erinnerungen, die uns ein Leben lang begleiten.Folgen Sie Jeremy auf seiner Reise durch das bezaubernde Land Irland und lassen Sie sich von seinem Fachwissen inspirieren, die Magie dieses einzigartigen Reiseziels zu entdecken. Mit seinem großen Wissensschatz und seiner ansteckenden Begeisterung ist Jeremy Cruz Ihr vertrauenswürdiger Begleiter für ein unvergessliches Reiseerlebnis in Irland.