Die 10 Länder der Welt, die am meisten von Irland beeinflusst wurden

Die 10 Länder der Welt, die am meisten von Irland beeinflusst wurden
Peter Rogers

Die Menschen in Irland haben im Laufe der Jahre viele Höhen und Tiefen erlebt.

Von der großen Hungersnot bis zu den Unruhen im Norden werden die Iren oft für ihre stählerne Entschlossenheit und ihren ausgeprägten Sinn für "Kampf" gerühmt.

Doch trotz des angeborenen Instinkts, Menschen und Land zu verteidigen und zu schützen, haben die Iren eine weiche Seite, einen inneren Frieden, der tief mit den Elementen verbunden ist.

Die Wertschätzung der rauen Landschaften und der natürliche Instinkt der Tierwelt verleihen den Menschen in Irland oft ein Gefühl der Akzeptanz, das in der ganzen Welt mit Wohlwollen aufgenommen wird.

In diesem Artikel stellen wir zehn der bedeutendsten Länder vor, die sich von der Smaragdinsel haben inspirieren lassen, so dass die irischen Traditionen, die irische Kultur und die irische Leidenschaft weit über den Ursprung hinausreichen.

10. argentinien

Buenos Aires

Millionen von irischen Einwanderern stachen im 18. Jahrhundert in See, um ein besseres Leben für ihre Familien zu suchen.

Von Westirland aus überquerten sie den Atlantik, und viele ließen sich an der Ostküste Amerikas nieder.

Private Ansiedlungsprogramme boten damals auch weiter entfernte Möglichkeiten, und es wird angenommen, dass mehr als 50 000 Iren nach Buenos Aires kamen, um als Landwirte und Viehzüchter zu arbeiten.

Miguel O'Gorman, ein Arzt aus Ennis in der Grafschaft Clare, betrat argentinischen Boden und hatte nicht nur Hoffnung für sich selbst, sondern auch für die Menschen in seiner neuen Heimat.

Er gründete 1801 die erste medizinische Schule in Buenos Aires und wird bis heute als Begründer der modernen Medizin in Argentinien bezeichnet.

9 China

Nach mehr als 40 Jahren Wirtschaftswachstum wird behauptet, dass China zur nächsten Supermacht aufsteigen und die Vereinigten Staaten von Amerika überholen könnte.

Es ist nicht nur eines der wichtigsten Handelsländer der Welt, in dem die meisten Spielzeuge den Stempel "Made in China" tragen, sondern auch eines der am schnellsten wachsenden technologischen Zentren.

Nun, ob Sie es glauben oder nicht, Chinas revolutionäre Wende fand auf dem Flughafen von Shannon in der Grafschaft Clare statt.

1959 rettete Brendan O'Regan, im Volksmund als "Bash on Regardless" bekannt, die kleine ländliche Stadt im Westen Irlands vor dem finanziellen Zusammenbruch, indem er neben dem Flughafen Shannon eine kleine FreeZone eröffnete.

Durch die Gewährung von Steuererleichterungen für Unternehmen auf importierte Waren begann die Initiative buchstäblich "die Flugzeuge vom Himmel zu holen", was dem Land einen wohlverdienten Aufschwung bescherte und Shannon wieder auf die Landkarte brachte.

Im Jahr 1980 besuchte Jiang Zemin, ein chinesischer Zollbeamter und späterer Staatspräsident Chinas, einen Schulungskurs in der Industriefreizone von Shannon.

Im selben Jahr wurde die erste Sonderwirtschaftszone Chinas, die Shenzhen SEZ, eröffnet, was die Wirtschaft des Landes rettete und China in einen Finanzboom katapultierte.

8) Mexiko

Die meisten von uns kennen die fiktive Figur Zorro, einen spanischen "Fuchs" mit Robin-Hood-Zügen, einem schnellen Schwert und einem noch schnelleren Pferd namens Tornado.

Es wird gemunkelt, dass die Figur des Zorro auf einem gewissen William Lamport aus Co. Wexford basiert.

Lamport kam in den 1630er Jahren als Vertreter des spanischen Hofes nach Mexiko, geriet aber bald in die Fänge der spanischen Inquisition, konnte eine Zeit lang entkommen, wurde aber wieder eingefangen und wegen Ketzerei auf dem Scheiterhaufen verbrannt.

Seine Geschichte inspirierte nicht nur seine mexikanischen Brüder, sondern auch Millionen von Zorro-Fans in den Jahren danach.

7. paraguay

1843 kam Eliza Lynch im Alter von 10 Jahren nach Paris, nachdem sie mit ihrer Familie vor der irischen Hungersnot geflohen war.

Elf Jahre später erregte das hübsche Mädchen aus Cork die Aufmerksamkeit von General Francisco Solano Lopez, dem Sohn des Präsidenten von Paraguay.

Obwohl das glückliche Paar nie heiratete, kehrte es in Lopez' Heimat zurück, und Lynch wurde die inoffizielle Königin von Paraguay.

Eliza Lynch

Doch die Zeiten verschlechterten sich, und das Paar verbrachte die nächsten Jahre in den Wirren des paraguayischen Krieges, in dem Lynch oft beschuldigt wurde, die treibende Kraft hinter ihrem diktatorischen Partner zu sein.

Erst mehr als 100 Jahre später wurde die temperamentvolle Corkonierin als Ikone Paraguays gefeiert und ihr Leichnam in dem Land beigesetzt, dem sie Jahrzehnte zuvor so viel Treue bewiesen hatte.

6. jamaika

Die Iren inspirierten die Jamaikaner zum ersten Mal vor mehr als 400 Jahren, als das britische Empire die Karibikinsel kolonisierte und sie von Spanien übernahm.

Um Jamaika zu bevölkern, begannen die Engländer mit der Deportation vieler Kleinkrimineller, darunter Frauen, Männer und Kinder, von denen viele Iren waren.

Doch die blasshäutigen Iren litten furchtbar unter der heißen Sonne Jamaikas, und viele starben an hitzebedingten Krankheiten.

Den herrschenden Engländern wurde vorgeworfen, die Menschen in den karibischen Elementen zu hart arbeiten zu lassen, darunter viele Kinder.

Generationen später gibt es in Jamaika nicht nur Städte mit irischen Namen, darunter Sligoville und Dublin Castle, sondern auch 25 % der Bevölkerung, die irische Vorfahren haben.

Und wenn Sie einem jamaikanischen Akzent genau zuhören, werden Sie mit Sicherheit Töne und Worte hören, die denen ähneln, die Sie an einem belebten Samstagnachmittag in Dublin hören könnten. Sie haben sogar ihr eigenes Guinness!

5. südafrika

Irland und Südafrika haben seit dem 19. Jahrhundert eine sichere Bindung.

Irische Missionare kamen erstmals vor mehr als 150 Jahren nach Südafrika und sind seither unermüdlich in der Bildungs- und Gesundheitsversorgung tätig.

Die irische Regierung lehnte die Apartheid in Südafrika entschieden ab, und 1988 wurde Irland zu einer Quelle der Stärke, indem es Nelson Mandela die Freiheit der Stadt Dublin verlieh, während er ein politischer Gefangener war.

Bis zum heutigen Tag ist Irland ein enger Freund Südafrikas und einer der wichtigsten Handelspartner des Landes.

4. tansania

Irland und Tansania verbindet eine sehr positive Beziehung, die im Laufe der Jahre durch Politik, Missionsarbeit und Handel gestärkt wurde.

Irish Aid hat unter anderem Tansania bei der Entwicklung des Bildungswesens und der Bekämpfung von Armutsproblemen unterstützt.

Mit einer Fläche, die mehr als zehnmal so groß ist wie die Smaragdinsel, leiden viele der großen ländlichen Gemeinden dieses ostafrikanischen Landes unter lähmender Armut.

Seit 1979 arbeitet Irish Aid mit den Menschen in Tansania zusammen, um Eltern aufzuklären, zu befähigen und zu inspirieren, wie sie ihre jungen Familien ernähren und unterstützen können, um die Gesundheit der nächsten Generation zu fördern und zu erhalten.

3. indien

Irland und Indien haben einen sehr ähnlichen Kampf gegen das britische Empire geführt, so dass die beiden Länder sich gegenseitig Respekt zollen.

Führende Persönlichkeiten wie Jawaharlal Nehru und Eamon de Valera sollen sich während ihrer ähnlichen Kämpfe um die Unabhängigkeit gegenseitig inspiriert und unterstützt haben, wobei die indische Verfassung den irischen Grundgesetzen stark ähnelt.

Die grün-weiß-orangefarbene irische Trikolore steht für die Katholiken und Protestanten Irlands und den Frieden zwischen den beiden Ländern.

Die indische Flagge zeigt dieselben Farben in einer anderen Reihenfolge: Safran, Weiß und Grün stehen für Mut, Frieden bzw. Glauben.

In der Mitte befindet sich ein traditionelles Spinnrad, das die Fertigkeit der Inder bei der Herstellung ihrer eigenen Kleidung darstellt.

2) England

Es lässt sich nicht leugnen, dass die Engländer und die Iren eine etwas undurchsichtige Geschichte haben, und doch, wenn man etwas genauer hinsieht, ist England großzügig mit einem guten Schuss irischen Einflusses übergossen worden.

Von der Architektur bis zum Bauwesen gibt es in den Städten Englands eine Fülle von Gebäuden und Gemeinden, die ausschließlich von Iren gebaut wurden.

Im September 1945 endete der Zweite Weltkrieg und hinterließ eine Spur der Zerstörung.

London lag in Trümmern und die Gemeinden waren verwüstet, aber die Hoffnung war noch nicht verloren und irische Einwanderer kamen in Scharen, um die Stadt wieder aufzubauen.

Irische Gemeinden in Gegenden wie Kilburn und Camden entstanden stärker denn je und erweckten London Stein für Stein wieder zum Leben.

Generationen später spielen irische Traditionen und Kultur im Vereinigten Königreich immer noch eine wichtige Rolle.

1. amerika

C: Gavin Whitner (Flickr)

Amerika ist wohl das Land, das am stärksten von den Iren inspiriert wurde. 30 Millionen irische Amerikaner leben in den USA und es ist leicht, an fast jeder Ecke einen irischen Einfluss zu finden.

Von irischen Pubs bis hin zu feierlichen Paraden am Saint Patrick's Day wird deutlich, wie "irisch" viele Amerikaner sind.

Und die Amerikaner sind nicht nur stolz auf ihre irische Abstammung, sondern werden oft auch dazu angeregt, ihr Erbe selbst zu erforschen.

Siehe auch: Irish Sweepstake: Die skandalöse Lotterie zur Finanzierung von Krankenhäusern

Im vergangenen Jahr besuchten fast 2 Millionen Amerikaner die Smaragdinsel und spielten eine wichtige Rolle in der irischen Tourismusindustrie.

Wenn Sie in den Sommermonaten ein traditionelles irisches Geschäft oder ein lebhaftes Pub in Irland besuchen, werden Sie mit Sicherheit einen amerikanischen Akzent hören, der Ihnen erzählt, wie sehr er mit der Region verbunden ist.

Siehe auch: Sieben der besten Sportbars in Dublin, Irland

Und wenn das nicht Anregung genug ist, um mit unseren amerikanischen Freunden einen Pint zu trinken, was dann?




Peter Rogers
Peter Rogers
Jeremy Cruz ist ein begeisterter Reisender, Autor und Abenteuerlustiger, der eine tiefe Liebe dafür entwickelt hat, die Welt zu erkunden und seine Erfahrungen zu teilen. Geboren und aufgewachsen in einer kleinen Stadt in Irland, fühlte sich Jeremy schon immer von der Schönheit und dem Charme seines Heimatlandes angezogen. Inspiriert von seiner Leidenschaft für das Reisen, beschloss er, einen Blog mit dem Titel „Travel Guide to Ireland, Tips and Tricks“ zu erstellen, um Mitreisenden wertvolle Einblicke und Empfehlungen für ihre irischen Abenteuer zu geben.Nachdem er jeden Winkel Irlands ausgiebig erkundet hat, verfügt Jeremy über ein unübertroffenes Wissen über die atemberaubenden Landschaften, die reiche Geschichte und die lebendige Kultur des Landes. Von den geschäftigen Straßen Dublins bis zur ruhigen Schönheit der Cliffs of Moher bietet Jeremys Blog detaillierte Berichte über seine persönlichen Erfahrungen sowie praktische Tipps und Tricks, um jeden Besuch optimal zu nutzen.Jeremys Schreibstil ist fesselnd, informativ und gespickt mit seinem unverwechselbaren Humor. Seine Liebe zum Geschichtenerzählen spiegelt sich in jedem Blogbeitrag wider, fesselt die Aufmerksamkeit der Leser und verleitet sie dazu, sich auf eigene irische Abenteuer zu begeben. Ganz gleich, ob es sich um Ratschläge zu den besten Pubs für ein authentisches Pint Guinness oder um abgelegene Reiseziele mit Irlands verborgenen Schätzen handelt, Jeremys Blog ist eine Anlaufstelle für alle, die eine Reise auf die Grüne Insel planen.Wenn er nicht gerade über seine Reisen schreibt, ist Jeremy zu findenEr taucht in die irische Kultur ein, sucht nach neuen Abenteuern und geht seiner Lieblingsbeschäftigung nach: der Erkundung der irischen Landschaft mit der Kamera in der Hand. Mit seinem Blog verkörpert Jeremy den Geist des Abenteuers und die Überzeugung, dass es beim Reisen nicht nur darum geht, neue Orte zu entdecken, sondern auch um unglaubliche Erfahrungen und Erinnerungen, die uns ein Leben lang begleiten.Folgen Sie Jeremy auf seiner Reise durch das bezaubernde Land Irland und lassen Sie sich von seinem Fachwissen inspirieren, die Magie dieses einzigartigen Reiseziels zu entdecken. Mit seinem großen Wissensschatz und seiner ansteckenden Begeisterung ist Jeremy Cruz Ihr vertrauenswürdiger Begleiter für ein unvergessliches Reiseerlebnis in Irland.